Personalaufwendungen verbuchen

Wann muss ich Personalaufwendungen verbuchen?

Für jeden Beschäftigen ist in der Lohnbuchhaltung ein Lohn- oder Gehaltskonto zu führen, das neben den Personalien und anderen Angaben der Lohnsteuerkarte (Steuerklase, Zahl der Kinder, Konfession) den Tag der Lohnzahlung, den Lohnzahlungszeitraum und die Abrechnungsdaten (Bruttolohn/Bruttogehalt ohne Abzüge und Freibeträge, einbehaltene Lohnsteuer…) enthält. Die in der Lohn- und Gehaltsliste zusammengefassten Einzelabrechnungen bilden dann den Sammelbeleg für die Buchungen in der normalen Buchhaltung.

Personalaufwendungen im engeren Sinne sowie Lohn- und Gehaltsabzüge

Personalaufwendungen im engeren Sinne sind:

  • alle Personalaufwendungen für geleistete Arbeit, einschließlich tariflicher Zuschläge oder vertraglicher Zulagen,
  • alle anderen tariflichen und freiwilligen Zuwendungen an Lohn- und Gehaltsempfängern, z. B. Urlaubsgeld, Ertragsbeteiligungen, Weihnachtsgeld, Mietbeihilfen, Vergütungen für Erfindungen und Verbesserungsvorschläge

Vom Bruttolohn werden in der Lohnbuchhaltung die gesetzlich einzubehaltenden Abzüge für die Lohnsteuer, die Kirchensteuer und die Sozialversicherungsbeiträge errechnet und abgezogen. Der Nettolohn, der an den Mitarbeiter überwiesen wird, errechnet sich wie folgt:

Bruttolohn/Bruttogehalt

– Lohnsteuer

– Kirchensteuer

– Solidaritätszuschlag

– Arbeitnehmeranteile für Sozialversicherungen (Renten-, Arbeitslosen-, Kranken-, Pflegeversicherung)

= Nettolohn/Nettogehalt

Die Bruttolöhne bzw. Bruttogehälter werden als Aufwendungen im Soll gebucht. Die Nettolöhne bzw. – gehälter werden an die Mitarbeiter überwiesen.

Die einbehaltenen Abzüge für die Lohn-, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag und Sozialversicherungen sind erst zum 10. des Folgemonats an das Finanzamt bzw. die Krankenversicherung zu überweisen und haben bis dahin den Charakter einer sonstigen Verbindlichkeit.

Die aktuellen Sätze der Sozialversicherungen erhalten Sie über folgenden Link: www.deutsche-sozialversicherung.de

Lohn- und Gehaltsvorschüsse sind keine Personlaufwendungen, sondern Vorleistungen des Unternehmens, also Forderungen an Belegschaftsmitglieder, die erst im Zeitpunkt der Lohn- und Gehaltszahlungen verrechnet werden.

Das heißt Sie müssen 4 verschiedene Beträge berechnen und getrennt verbuchen:

  • Den Nettolohn, den Sie an den Mitarbeiter überweisen,
  • die Summe aller Steuerbeträge, die Sie für den Mitarbeiter an das Finanzamt überweisen müssen
  • die Summe des Arbeitnehmeranteils aller Sozialversicherungsbeiträge (Kranken-, Pflege-, Rente-, Arbeitslosenversicherung)
  • die Summe des Arbeitgeberanteils aller Sozialversicherungsbeiträge

Im Anschluss dieser Buchungen müssen dann die Zahlungen der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge verbucht werden. Wobei Sie den Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil in einer Zahlung überweisen und dann auch verbuchen.

Nachstehend listen wir Ihnen die notwendigen Buchungen mit allen Konten am Beispiel des Lohnkontos auf. Wenn Sie Gehälter zahlen, dann nehmen Sie die gleichen Buchungssätze nur tauschen Sie dazu das Lohn- mit dem Gehaltskonto aus.

1. Schritt: Verbuchung der Überweisung der Netto-Löhne an die Mitarbeiter in Kontolino!:

IKRSKR03SKR04
Löhne (Sollseite)6200 Löhne4110 Löhne6010 Löhne
Bank (Habenseite)2801 Bank 1
2802 Bank 2
2803 Bank 3
1200 Bank 1
1201 Bank 2
1202 Bank 3
1810 Bank 1
1820 Bank 2
1830 Bank 3
zu keinem Umsatzsteuersatz

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Löhne“. Ein Klick und alle Konten sind richtig ausgewählt!

2. Schritt: Buchung bei der Lohnzahlung, die die Lohn- und Kirchenlohnsteuer erfasst, sieht wie folgt aus:

KontenrahmenIKRSKR03SKR04
Löhne (Sollseite)6200 Löhne4110 Löhne6010 Löhne
abzuf. Lohn- und Kirchensteuer (Habenseite)4810 Lohn- und Kirchensteuer1741 Verbindlichkeiten aus Lohn- und Kirchensteuer3730 Verbindlichkeiten aus Lohn- und Kirchensteuer
zu keinem Umsatzsteuersatz

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Lohn- und Kirchensteuer bei Lohnzahlung verbuchen (1. Buchung)“. Ein Klick und alle Konten sind richtig ausgewählt!

3. Schritt: Buchung bei der Lohnzahlung, die die Sozialversicherungsbeiträge (also die Renten-, Arbeitslosen-, Pflege-, und Krankenkassenversicherungsbeiträge) des Arbeitnehmers erfasst, sieht wie folgt aus:

KontenrahmenIKRSKR03SKR04
Löhne (Sollseite)6200 Löhne4110 Löhne6010 Löhne
abzuf. Soz.versicherungsbeiträge (Habenseite)484 Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungsträgern1742 Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit3740 Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit
zu keinem Umsatzsteuersatz

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Sozialversicherung bei Löhnen – Arbeitnehmeranteil“ Konten sind richtig ausgewählt!

Die 4. Buchung bei der Bezahlung des Lohn- und Kirchenlohnsteuerbetrages an das Finanzamt, sieht wie folgt aus:

KontenrahmenIKRSKR03SKR04
abzuf. Lohn- und Kirchensteuer (Sollseite)4810 Lohn- und Kirchensteuer1741 Verbindlichkeiten aus Lohn- und Kirchensteuer3730 Verbindlichkeiten aus Lohn- und Kirchensteuer
Bank (Habenseite)2801 Bank 1
2802 Bank 2
2803 Bank 3
1200 Bank 1
1201 Bank 2
1202 Bank 3
1810 Bank 1
1820 Bank 2
1830 Bank 3
zu keinem Umsatzsteuersatz

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Lohn- und Kirchensteuer bei der Überweisung ans Finanzamt verbuchen (2. Buchung)“ Konten sind richtig ausgewählt!

Sozialkosten und andere Personalaufwendungen

Hierbei werden folgende Arten unterschieden:

  • Gesetzliche Sozialkosten: Hierunter fallen die Arbeitgeberanteile und die Arbeitnehmeranteile zu den Sozialversicherungsbeiträgen, sowie die Beiträge zur Berufsunfallversicherung sowie die Umlage für das Konkursausfallgeld
  • Freiwillige Sozialkosten: Hierunter fallen alle Aufwendungen für Altersversorgung (z. B. Pensionsrückstellungen, Pensionskassen) und Unterstützungen, wie Zuweisungen an Unterstützungseinrichtungen, zusätzliche Krankheits- und Unfallunterstützungen, Zuwendungen aus besonderen Anlässen wie Geburten, Eheschließungen, Sterbefälle.
  • Sonstige Personalaufwendungen: Hierunter fallen alle jene Personlaufwendungen, die in den obigen Konten noch nicht erfasst sind, z. B. Aufwendungen für Belegschaftsveranstaltungen, für Dienstjubiläen, Begabtenförderung, Personaleinstellungen, Fahrtkosten- und Umzugskostenerstattungen.

Verbuchung der Sozialkosten als Verbindlichkeiten in Kontolino!:

KontenrahmenIKRSKR03SKR04
Sozialkosten (Sollseite)6400 Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung4130 Gesetzliche soziale Aufwendungen6110 Gesetzliche soziale Aufwendungen
abzuf. Sozialversicherungsbeiträge(Habenseite)484 Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungsträgern1742Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit3740 Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit
zu keinem Umsatzsteuersatz

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Gesetzliche Sozialabgaben bei Gehältern und Löhnen (1. Buchung)“ Konten sind richtig ausgewählt!

Verbuchung der Zahlung der Sozialkosten (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil) per Banküberweisung in Kontolino!:

Hinweis: Wie Sie den Arbeitnehmeranteil verbuchen, können Sie weiter oben nachlesen.

KontenrahmenIKRSKR03SKR04
abzuf. Sozialversicherungsbeiträge (Sollseite)484 Verbindlichkeiten gegenüber Sozialversicherungsträgern1742Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit3740 Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit
Bank (Habenseite)2801 Bank 1
2802 Bank 2
2803 Bank 3
1200 Bank 1
1201 Bank 2
1202 Bank 3
1810 Bank 1
1820 Bank 2
1830 Bank 3
zu keinem Umsatzsteuersatz

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Gesetzliche Sozialabgaben an Sozialversichungsträger überweisen (2. Buchung)“ sind richtig ausgewählt!

Sachzuwendungen, freiwillige Sozialleistungen und sonstige Verrechnungsposten

Oft erhalten Mitarbeiter Sachzuwendungen (z. B. Käse für den Mitarbeiter in einer Käserei, Überlassung eines Autos über das Wochenende aus dem Fuhrpark des Unternehmens) oder andere freiwillige Sozialleistungen (z. B. verbilligte Darlehen) Diese Zuwendungen und Sozialleistungen  werden entweder gar nicht dem Mitarbeiter belastet oder vom Bruttolohn/Bruttogehalt abgezogen.

Für diese zusätzlichen Sachzuwendungen gelten bestimmte, steuerlich festgelegte Beträge.Werden diese überschritten, sind diese lohnsteuer- und sozialversicherungspflichtig.

Sachzuwendungen und Nutzungsüberlassungen (z. B. Überlassung eines Autos über das Wochenende aus dem Fuhrpark des Unternehmens) unterliegen außerdem der Umsatzsteuerpflicht.

Ein Beispiel: Einem Mitarbeiter wird ein Firmen-Pkw überlassen. Diese Nutzungsüberlassung wird mit 300 € incl. Mehrwertsteuer vom Lohn abgezogen. Verbuchung des Beispieles in Kontolino!:

KontenrahmenIKRSKR03SKR04
Löhne (Sollseite)6250 Sachzuwendungen und Dienstleistungen an Arbeitnehmer4152 Sachzuwendungen und Dienstleistungen an Arbeitnehmer6072 Sachzuwendungen und Dienstleistungen an Arbeitnehmer
Sonstige Erlöse aus der Nutzung des Pkws (Habenseite)543 Sonstige betriebliche Erträge8600 Sonstige Erlöse4835 Sonstige Erträge
zum normalen Umsatzsteuersatz

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Sachzuwendungen an Mitarbeiter zum allgemeinen Steuersatz“ sind richtig ausgewählt!

Minijobs verbuchen (geringfügige Beschäftigung)

Unter geringfügiger Beschäftigung oder kurz Minijob genannt, versteht man ein Beschäfigungsverhältnis,

  • indem im Monat i.d.R. nicht mehr als 450 € verdient wird oder
  • das nur für eine kurze Zeit besteht.

Desweiteren gelten seit dem 01.01.2015 für Minijobber, die im gewerblichen Bereich tätig sind neue Aufzeichnungspflichten. Es müssen nun Beginn, Ende und Deauer der täglichen Arbeitszeit protokolliert und zwei Jahre lang aufbewahrt werden. Diese Pflicht entfällt bei Minijobs in Privathaushalten.

Für im gewerblichen Bereich eingesetzte Minijobber gilt, dass diese nur einen Rentensozialversicherungsbeitrag leisten. Für alle anderen Sozialversicherungen wird kein Arbeitnehmeranteil erhoben, nur ein Arbeitgeberanteil. Die Höhe der aktuellen Sätze erfahren Sie auf der Homepage der Minijob-Zentrale. Arbeitgeber müssen die Minijobber in der Minijob-Zentrale anmelden. Werden die Minijobber in Privathaushalten eingesetzt, gelten andere Sätze.

Zusätzlich kann der Arbeitnehmer sich für seinen Rentensozialversicherungsbeitrag freistellen lassen. Der Arbeitgeberanteil bleibt davon unberührt.

Verbuchung des Minijoblohnes in bar in Kontolino!:

IKRSKR03SKR04
Löhne(Sollseite)6240 Löhne für Minijobs4195 Löhne für Minijobs6035 Löhne für Minijobs
Kasse/in bar (Habenseite)2880 Kasse 11000 Kasse 1 1610 Kasse 1
ohne Umsatzsseuercode

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Löhne für Minijobs“ sind richtig ausgewählt!

Verbuchung der Sozialkostenanteils (Sozialversicherungsbeiträge) und der Pauschalsteuer (Lohnsteuer) des Minijobs in Kontolino!:

IKRSKR03SKR04
Sozialkosten(Sollseite)6415 Pauschale Steuern und Abgaben für Sachzuwendungen und Dienstleistungen an Minijobber4199 Pauschale Steuern für Aushilfen6036 Pauschale Steuern und Abgaben für Sachzuwendungen und Dienstleistungen an Minijobber
Bank(Habenseite)2800 Guthaben bei Kreditinstituten (Bank1)1200 Bank1 Bank1
ohne Umsatzsseuercode

Buchungsassistent

Im Buchungsassistent ist dies die Vorlage „Pauschale Steuer für Minijobs“ sind richtig ausgewählt!

Weitere Informationen zum Thema in unserem Blog

Personalaufwendungen

Rechnungsvorlage in Kontolino! erweitert

Neue Features für Ihre Gestaltung der Rechnungsvorlagen Sie können ab jetzt aus drei verschiedenen Schriftarten auswählen. Zusätzlich können Sie die Tabelle dahingehend gestalten, das Sie jede zweite Zeile grau-schattieren können. So können Sie lange Tabellen…

Personalaufwendungen

DATEV-Import mit Belegdateien

Sie können in Kontolino! nicht nur Buchungen sondern auch Belegdateien im DATEV-Format aus Fremdprogrammen importieren. Das geht ganz einfach mit der Nutzung des Menüpunktes "Import/Export" --> "DATEV-Import".