Rechnungsabgrenzungen verbuchen

nur für Bilanzierer relevant

Allgemeine Informationen zu Rechnungsabgrenzungen

Die Rechnungsabgrenzungen müssen Sie nur am Jahresende durchführen, wenn Sie verpflichtet sind eine E-Bilanz beim Finanzamt abzugeben. Für alle, die am Jahresende eine Einkommens-Überschuss-Rechnung (EÜR) beim Finanzamt abgeben müssen (wer das ist erfahren Sie hier) gelten einfachere Regeln.

Bei den aktiven und passiven Rechnungsabgrenzungen handelt es sich um die zeitlich richtige Zuordnung von Geldflüssen. D.h. die Geldflüssen, müssen dem richtigen Zeitraum zugerechnet werden. Deshalb treten diese Buchungen hauptsächlich am Jahresende und am Jahresanfang auf. Grundsätzlich lassen sich 3 Fälle der zeitlichen Abgrenzungen unterscheiden:

  1. Transitorische Rechnungsabgrenzung (entspricht der aktiven bzw. passiven Rechnungsabgrenzung kurz ARA genannt): Diese Buchung wird notwendig, wenn der Zahlungsvorgang (Ausgabe oder Einnahme) im alten Jahr erfolgt, die Aufwendungen bzw. Erträge aber wirtschaftlich dem neuen Jahr zuzuordnen sind. Das heißt hiervon gibt es zwei Unterarten: Einmal die aktive Rechnungsabgrenzung, die bei Aufwendungen herangezogen wird und zum anderen die passive Rechnungsabgrenzung, die bei Erträgen zum Tragen kommt.
  2. Antizipative Rechnungsabgrenzung : Diese Buchung wird notwendig, wenn die Aufwendungen oder Erträge unter wirtschaflicher Sicht in das alte Geschäftsjahr gehören, der Zahlungsvorgang (Ausgabe oder Einnahme) aber erst im neuen Jahr erfolgt. Somit gibt es hier auch zwei Unterfälle: einmal werden bei Aufwendungen sonstige Verbindlichkeiten erzeugt und das andere mal bei Erträgen sonstige Forderungen.
  3. Rückstellungen: Diese stellen Verbindlichkeiten für Aufwendungen dar, die bereits bestehen, jedoch der genaue Betrag und/oder der Fälligkeitszeitpunkt noch nicht bekannt sind. Die Rückstellungsmöglichkeiten werden stark vom Steuerrecht eingeschränkt.

Durch diese Buchungen wird die periodengerechten Ermittlung des Unternehmenserfolges gewährleistet.

1. Unterfall zur Transitorischen Rechnungsabgrenzung

Die Transitorische Aktive oder aktive Rechnungsabgrenzung (ARA)“]Am Jahresende müssen alle Zahlungsausgänge überprüft werden, ob diese erst im nächsten Geschäftsjahr zu Aufwendungen führen. Z. B. gehören dazu von uns geleistete Vorauszahlungen für Miete, Versicherungsprämien, Steuern und Beiträge, Zinsen, Werbung, Honorare.

Nehmen wir folgendes Beispiel zur Verdeutlichung: Am 01.11. wird von uns die Miete für ein halbes Jahr in Höhe von 1.200 € im voraus durch eine Banküberweisung bezahlt.Dieses wird zunächst normal verbucht:

Verbuchung der Bezahlung der Miete von uns in Kontolino!:

IKRSKR03SKR04
Mietaufwand(Sollseite)6700 Miet, Pacht, Erbbauzinsen für Geschäftsräume4210 Miete, unbewegliche Wirtschaftsgüter6310 Miete (unbewegliche Wirtschaftsgüter)
Bank (Habenseite)2801 Bank 11200 Bank 11810 Bank 1
zum Vorsteuercode laut Rechnung

Am Jahresende (31.12.) wird nun die zeitliche korrekte Abgrenzung vorgenommen: 2 Monate der Miete (also 400 €) fallen ins alte Geschäftsjahr (vor dem Bilanzstichtag zum 31.12.) und die restlichen 4 Monate (also 800 €) entfallen aufwandsmäßig ins neue Geschäftsjahr, obwohl die Zahlung noch im alten Geschäftsjahr erfolgte. Dies führt nun zu folgender Buchung:

Verbuchung der Miete, die das neue Geschäftsjahr betrifft, bereits im alten Geschäftsjahr bezahlt (also 800 €) wurde in Kontolino!/Bildung der ARA:

IKRSKR03SKR04
ARA (Sollseite)2900 Aktive Rechnungsabgrenzung0980 Aktive Rechnungsabgrenzung1900 Aktive Rechnungsabgrenzung
Mietaufwand (Habenseite)6700 Miet, Pacht, Erbbauzinsen für Geschäftsräume4210 Miete, unbewegliche Wirtschaftsgüter6310 Miete (unbewegliche Wirtschaftsgüter)
zum Vorsteuercode laut Rechnung

Im neuen Geschäftsjahr (am 02.01.) muss nun die Aktive Rechnungsabgrenzung wieder aufgelöst werden und gegen das entsprechende Aufwandskonto gebucht werden:

Auflösung der Aktiven Rechnungsabgrenzung (ARA) im neuen Geschäftsjahr in Kontolino!:

IKRSKR03SKR04
Mietaufwand für das neue Jahr(Sollseite)6700 Miet, Pacht, Erbbauzinsen für Geschäftsräume4210 Miete, unbewegliche Wirtschaftsgüter6310 Miete (unbewegliche Wirtschaftsgüter)
Auflöstung der ARA (Habenseite)2900 Aktive Rechnungsabgrenzung0980 Aktive Rechnungsabgrenzung1900 Aktive Rechnungsabgrenzung
ohne Vorsteuercode

2. Unterfall zur Transitorischen Rechnungsabgrenzung: Transitorische Passiva oder passive Rechnungsabgrenzung (PRA)

1. Unterfall zur Antizipativen Rechnungsabgrenzung: Sonstige Verbindlichkeiten

Bei den antizipativen Rechnungsabgrenzungen handelt es sich um Aufwendungen, die dieses Jahr entstanden, aber erst im nächsten Jahr zur bezahlt werden. Solche noch nicht verbuchten Aufwendungen werden im alten Geschäftsjahr vorweg (antizipativ) gebucht. Durch die Vorwegnahme dieser Buchungen entstehen sonstige Verbindlichkeiten.

Ein Beispiel hierzu: Die Miete für den Dezember wird erst im Folgemonat (also im Januar) per Banküberweisung bezahlt. Im Dezember würde normalerweise nichts von uns gebucht werden. Nun verbuchen wir den entstandenen Aufwand auf das Konto sonstige Verbindlichkeiten.

Verbuchung des Mietaufwandes im Dezember (31.12.) von uns in Kontolino!:

IKRSKR03SKR04
Mietaufwand(Sollseite)6700 Miet, Pacht, Erbbauzinsen für Geschäftsräume4210 Miete, unbewegliche Wirtschaftsgüter6310 Miete (unbewegliche Wirtschaftsgüter)
sonst. Verbindlichkeiten (Habenseite)483 Sonstige Verbindlichkeiten1700 Sonstige Verbindlichkeiten3500 Sonstige Verbindlichkeiten
zum Vorsteuercode laut Rechnung

Verbuchung des Mietaufwandes im Januar bei Bezahlung der Miete von uns in Kontolino! / Auflösung der sonst. Verbindlichkeiten:

IKRSKR03SKR04
sonst. Verbindlichkeiten (Sollseite)483 Sonstige Verbindlichkeiten1700 Sonstige Verbindlichkeiten3500 Sonstige Verbindlichkeiten
Bank (Habenseite)2801 Bank 11200 Bank 11810 Bank 1
zu keinem Umsatzsteuercode

2. Unterfall zur Antizipativen Rechnungsabgrenzung: Sonstige Forderungen

Nun geht es um Erträge, die erst im nächsten Geschäftsjahr zu Einnahmen führen. Diese noch nicht verbuchten Erträge werden im alten Geschäftsjahr vorweg (antizipativ) gebucht. Durch di Vorwegnahme dieser Buchungen entstehen sonstige Forderungen.

Ein Beispiel hierzu: Im nächsten Jahr im Dezember bekommen wir Zinserträge für eine Anlage, die seit dem 01.12. diesen Jahres läuft gutgeschrieben. Normalerweise wäre nun keine Buchung fällig. Wir verbuchen den bereits entstandenen Zinsertrag für einen Monat auf das Konto sonstige Forderungen.

Verbuchung des Zinsertrages im Dezember (31.12.) von uns in Kontolino!:

IKRSKR03SKR04
Sonstige Forderungen (Sollseite)266 andere sonstige Forderungen1440 sonstige Forderungen1349 sonstige Forderungen
Zinserträge für das neue Jahr (Habenseite)571 Bankzinsen2650 Sonstige Zinsen und ähnliche Erträge7110 Sonstige Zinserträge
zu keinem Umsatzsteuercode

Im neuen Geschäftsjahr (am 02.01.) muss nun die Passive Rechnungsabgrenzung wieder aufgelöst werden und gegen das entsprechende Ertragskonto gebucht werden:

Auflösung der sonstigen Forderungen im neuen Geschäftsjahr bei Zahlungseingang der Zinsen in Kontolino!:

IKRSKR03SKR04
Bank (Sollseite)2801 Bank 11200 Bank 11810 Bank 1
Auflösung der sonstigen Forderungen (Habenseite)266 andere sonstige Forderungen1440 sonstige Forderungen1349 sonstige Forderungen
zu keinem Umsatzsteuercode

Zusammenfassende Übersicht über die 4 Fälle der Rechnungsabgrenzungen

Beschreibungim alten Jahrim neuen JahrBuchungssatz
transitorische Vorausleistungenim voraus von uns bezahlte AufwendungenAusgabeAufwandARA an Aufwandskonten
im voraus von uns vereinnahmte ErträgeEinnahmeErtragErtragskonten an PRA
antizipative Nachleistungennachträglich von uns zu zahlende AufwendungenAufwandAusgabeAufwandskonten an sonst. Verbindlichkeiten
nachträglich von uns zu vereinnahmende ErträgeErtragEinnahmesonst. Forderungen an Ertragskonten