Finanzanlagen neu anlegen

Dazu gehen Sie auf den Menüpunkt „Anlagenbuchh“–>“Anlagenverzeichnis“. Hier können Sie unter der Überschrift „Finanzanlagen“ Ihre Beteiligungen (auch stille Beteiligungen, langfristige Darlehen) oder andere Finanzanlagen wie Aktien etc. über den Button „Neue Finanzanlage“ anlegen.

Stammdaten für Finanzanlagen erfassen

Auf der Folgeseite können Sie die Grunddaten für Ihre Finanzanlagen erfassen, indem Sie die Pflichtfelder wie Inventarnummer, Bezeichnung Ihrer neuen Anschaffung und das Datum der Anschaffung ausfüllen.

Weiter legen Sie die Kategorie für Ihre Finanzanlagen fest und das Konto auf welches Ihre Finanzanlage in Ihrer Buchhaltung erfasst – sprich verbucht – werden soll. Dabei ist in Kontolino! bereits die Kontenauswahl für Sie auf die möglichen Konten eingeschränkt. So wird Ihnen lange Sucherei erspart und nicht zuletzt die Fehlerquellen für Sie reduziert. Das richtige Konto legen Sie unter „Infos zur Verbuchung“ auf der rechten Seite fest. Das war erst mal alles: sprich Sie „Speichern“ Ihre Angaben ab. Weiter geht es mit der Erfassung Ihrer Anschaffungskosten.

Anschaffungskosten erfassen

Hier gibt es zwei Fälle:

  1. Sie kaufen die Finanzanlage neu im Buchungsjahr oder
  2. Sie haben die Finanzanlage bereits in früheren Jahren erfasst, in denen Sie Kontolino! noch nicht genutzt haben.

Im Folgenden schildern wir Ihnen, wie Sie bei den 2 Fällen vorgehen:

Neuer Kauf der Finanzanlage im Buchungsjahr

Für den 1. Fall können Sie über „Anschaffungswert (Buchungen)“ den Button „Bearbeiten“ benutzen. Auf der folgenden Seite, können Sie nun entweder mit Klick auf den Button „+ Buchungssatz“ eine neue Buchung für Ihre Anschaffung über den normalen Buchungsdialog, den Sie bereits kennen, erfassen.

Buchungssatz einem Anlagegut zuordnen

Falls Sie bereits die Anschaffungskosten anderweitig in Kontolino! erfast haben, können Sie diesen Buchungssatz problemlos mit dem Anlagegut verknüpfen. Dazu klicken Sie auf den Pfeil hinter dem Button „+Buchungssatz“. Nun können Sie den richtigen Buchungssatz suchen und mit „übernehmen“ mit dem Anlagegut verknüpfen.

Finanzanlage nachträglich in Kontolino! erfassen

Das ist für Finanzanlagen in Kontolino! ganz einfach: Bei den Stammdaten, unter dem Datum erscheint ein Feld: „Anschaffungswert“. Hier tippen Sie einfach den Nettobetrag ein. Das war in der Anlagenbuchhaltung bereits alles. Allerdings müssen Sie zusätzlich einmalig für Ihre Altfälle, die Restbuchwerte als Anfangsbestand im Kontenplan als Summe erfassen (immer die Netto-Beträge). Um Ihnen dies zu erleichtern, können Sie das Anlagenverzeichnis pro Bestandskonto filtern. Dazu gehen Sie direkt unter dem Anlagenverzeichnis auf den Eintrag „Liste filtern“. Nun können Sie Sich das Bestandskonto aussuchen, für das Sie den Wert benötigen. Ihnen wird daraufhin eine Liste aller Anlagegüter, die auf dieses Bestandskonto angelegt sind angeboten incl. einer Summe für den Wert zum Jahresbeginn, bzw. den Restwert.

Finanzanlagen nachträglich bearbeiten

Natürlich können Sie jederzeit Ihre Angaben nachträglich bearbeiten. Ihre erfassten Anlagegüter erscheinen im Anlagespiegel unter „Finanzanlagen“. Von dort aus können Sie mit Hilfe des Werkzeugkastens die Eingaben immer wieder neu mit Hilfe des Bleistiftsymbols einsehen oder ändern und neu abspeichern.

Weitere Informationen zum Thema in unserem Blog

Finanzanlagen neu anlegen

Anlagenbuchhaltung in Kontolino! erweitert

In den letzten Monaten ist einiges in der Anlagenbuchhaltung in Kontolino! passiert. Bisher war es in Kontolino! nur möglich, bewegliche Anlagegüter und GWG-Sammelposten in einem Extra-Anlagenverzeichnis zu erfassen. Für alle anderen Anlagegüter (z. B.…

Finanzanlagen neu anlegen

3. Entlastungspaket aus Unternehmersicht

Das 3. Entlastungspaket wurde am 14. Oktober vom Bundeskabinett verabschiedet und soll nun schnell vom Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden. Sie fragen Sich sicherlich, was hier für Änderungen auf Sie als Selbständige und Unternehmer…

Finanzanlagen neu anlegen

Anlagegüter in Kontolino! erfassen

Sie fragen Sich, was Anlagegüter sind? Anlagegüter sind einfach ausgedrückt, Dinge, die in Ihrem Unternehmen nicht weiterverarbeitet und verkauft werden – sondern längerfristig Ihrem Unternehmen dienen. Also Autos, Grundstücke, Gebäude, Maschinen aber auch PCs,…