Verfügbare Kontenrahmen in der Buchhaltungssoftware Kontolino!

Die Nutzer der Buchhaltungssoftware Kontolino! haben die Wahl zwischen den folgenden Kontenrahmen:

  • Standardkontenrahmen 03 (SKR03)
  • Standardkontenrahmen 04 (SKR04)
  • Mini-Standarkontenrahmen 04 (Mini-SKR04)
  • Industriekontenrahmen (IKR)

Die so genannten Standard-Kontenrahmen SKR03 und SKR04 wurden von der DATEV eG in Nürnberg herausgegeben. Aufgabe der DATEV als eine Genossenschaft der Steuerberater, Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und ähnlicher Berufsgruppen ist unter anderem, ihren Mitgliedern eine EDV-Landschaft zur Durchführung ihres Tagesgeschäfts anzubieten. Deshalb sind die Kontenrahmen der DATEV bei Steuerberatern sehr verbreitet und damit sicher die beiden meist genutzten Kontenrahmen in Deutschland.

Standardkontenrahmen 03 (SKR 03)

SKR03 und SKR04 haben in etwa die selben Konten anzubieten (knapp 1600 Konten), sind aber unterschiedlich gegliedert. Der SKR 03 gliedert sich anhand des Prozesses, wie in einem Unternehmen Waren hergestellt bzw. verkauft werden (Prozessgliederungsprinzip). Zuerst wird das Vermögen des Unternehmens aufgeführt, das Basis für ein Unternehmen ist. Dann wird der Bestellvorgang mit den dazugehörigen Beständen an Rohstoffen, Handelswaren etc. abgebildet. Nun werden die betrieblichen Aufwendungen dargestellt (was benötige ich, um mein Endprodukt herzustellen, z. B. Stromkosten, Verbrauch von Rohstoffen…). Als nächstes sind die fertigen Erzeugnisse erstellt, was man an den Beständen sieht und zum Schluss werden diese verkauft, womit dann Ertrag entsteht.

Der SKR03 ist vor allem für Firmen geeignet, die im Rahmen ihres Rechnungswesens auch eine Kosten- und Leistungsrechnung abwickeln möchten.

Der SKR 03 wird meist von kleineren Unternehmen oder von Unternehmen genutzt, die keine produzierenden Industriebetriebe sind. Also von Handels- und Dienstleistungsunternehmen.

Der SKR 03 gliedert sich wie folgt:

  • Kontenklasse 0 beinhaltet alle Anlage- und Kapitalkonten
  • Kontenklasse 1 beinhaltet alle Finanz- und Privatkonten
  • Kontenklasse 2 beinhaltet alle Abgrenzungskonten
  • Kontenklasse 3 beinhaltet alle Wareneingangs- und Bestandskonten
  • Kontenklasse 4 beinhaltet alle Aufwandskonten
  • Kontenklasse 7 beinhaltet alle Bestände an Erzeugnissen
  • Kontenklasse 8 beinhaltet alle Ertragskonten

Standardkontenrahmen 04 (SKR 04)

Wie der SKR03 stammt der SKR04 von der DATEV eG. Die Gliederung  der Kontengruppen des SKR04 am so genannten Abschluss-Gliederungsprinzip, also an der Struktur der Bilanz. Der SKR04 ist vor allem in Industriebetrieben und großen Unternehmen weit verbreitet.

Der SKR 04 gliedert sich wie folgt:

  • Kontenklasse 0 beinhaltet alle Konten des Anlagevermögens (Aktivkonten)
  • Kontenklasse 1 beinhaltet alle Konten des Umlaufvermögens (Aktivkonten)
  • Kontenklasse 2 beinhaltet alle Eigenkapitalkonten (Passivkonten)
  • Kontenklasse 3 beinhaltet alle Fremdkapitalkonten (Passivkonten)
  • Kontenklasse 4 beinhaltet alle betrieblichen Erträge
  • Kontenklasse 5,6  beinhalten alle betrieblichen Aufwendungen
  • Kontenklasse 7 beinhaltet alle weiteren Erträge und Aufwendungen

Mini-Standardkontenrahmen 04 (Mini-SKR 04)

Unser Mini-SKR04 richtet sich an alle kleinen Unternehmen, die weder die Konten Verbindlichkeiten noch Forderungen buchen noch eine komplette E-Bilanz erstellen müssen. Wir haben den Kontenrahmen SKR04 als Basis genommen, und alle Konten, die für eine Abgabe eines kleinen Unternehmens zur EÜR (Einnahme-Überschuss-Rechnung) notwendig sind in diesen Kontenrahmen übernommen. Somit ist dieser Kontenrahmen gleich wie der SKR04 strukturiert, sehr übersichtlich und enthält nur noch ca. 180 Konten. Damit ist dieser Kontenrahmen für kleine Unternehmen (Ist-Versteuerer und EÜR-Rechner, aber auch Kleinunternehmer) zum Start in die eigene Buchhaltung sehr zu empfehlen.

Industriekontenrahmen (IKR)

Kompakt im Vergleich zu den Standardkontenrahmen („nur“ knapp 800 Konten) bietet er dennoch alles, was vor allem kleinere und mittlere Unternehmen brauchen. Der Industriekontenrahmen wurde vom Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erarbeitet und wird vor allem in der schulischen sowie der Berufsausbildung genutzt. Dieser Kontenrahmen bietet sich vor allem dann für Sie an, wenn Sie in Schule, Berufsausbildung oder Studium die Grundlagen der Buchführung mit dem IKR kennen gelernt haben, oder wenn Sie sich einen kompakten und übersichtlichen Kontenrahmen wünschen.

Der IKR gliedert sich wie folgt:

  • Kontenklassen 0, 1, 2 beinhalten alle Aktivkonten (also Anlage- und Umlaufvermögen oder auch Geldverwendung)
  • Kontenklassen 3, 4 beinhalten alle Passivkonten (also Privatvermögen und Fremdvermögen oder auch Geldherkunft)
  • Kontenklasse 5 beinhalten alle die Ertragskonten
  • Kontenklassen 6 und 7 beinhalten alle Aufwandskonten

 Welcher Kontenrahmen ist der richtige Für mich?

Das ist eine ziemlich heikle Frage. Zunächst einmal: dem Finanzamt ist es völlig egal, welchen Kontenrahmen Sie benutzen. Sie könnten sogar einen ganz eigenen erfinden, solange Sie alle steuerlichen und rechtlichen Anforderungen an eine ordentliche Buchführung einhalten. Alle genannten Kontenrahmen erfüllen diese Bedingung und sind weit verbreitet.

Auch beim Funktionsumfang von Kontolino! gibt es keine Unterschiede zwischen den Kontenrahmen. Alle unsere Funktionen sind in allen Kontenrahmen verfügbar und unterstützt.

Für Selbstbucher gibt es da eigentlich nur einen Rat: nehmen Sie den Kontenrahmen, den Sie vielleicht schon in der Berufschule kennen gelernt haben, oder den, den Ihnen Ihr Buchführungshelfer oder Steuerberater empfiehlt. Sie haben Sich ein Buch gekauft und kommen mit den Beispielen darin gut zurecht? Dann nutzen Sie den Kontenrahmen, den dieses Buch verwendet. Wenn Sie bisher Ihre Buchführung vom Steuerberater haben machen lassen, und nun selbst Hand anlegen möchten, verwenden Sie den Kontenrahmen, den Ihr bisheriger Buchhalter genommen hat, und Sie können dessen Buchungssätze einfach abschreiben.
So einfach oder schwer ist das. Sie haben eine Bekannte, die die Buchhaltung in einem Unternehmen macht, und Ihnen ggf. helfen kann? Verwenden Sie den gleichen Kontenrahmen wie sie, und sie wird sich leichter tun, Ihnen unter die Arme zu greifen.

Wenn Sie sich erst neu in die Buchführung einarbeiten, gehen Sie einfach davon aus, dass Sie immer den selben Aufwand haben werden, sich in die Kontonummern und -Bezeichnungen einzuarbeiten. Und dieser Aufwand wird immer ungefähr der selbe sein.

„Was soll ich denn mit Hunderten von Konten?“ – Der Kontenplan

Keine Bange: die meisten Konten aus diesen Kontenrahmen werden Sie niemals brauchen. Die Kontenrahmen sind allesamt so gestaltet, dass sie für alle steuerlichen und rechtlichen Gegebenheiten ein Konto zur Verfügung stellen. Wenn Sie aber keine Beteiligungen an anderen Unternehmen haben, oder keine AG mit einem Aufsichtsrat sind und auch keine Abschreibungen auf Lizenzen tätigen müssen, weil Sie schlichtweg keine benötigen, fallen schon sehr viele Konten weg.

Deswegen können Sie in Kontolino! auch einen so genannten Kontenplan aus dem Kontenrahmen ableiten. In diesem Kontenplan können Sie Konten, die Sie nicht benötigen, einfach ausblenden. Sollten Sie dann ein Konto später doch einmal brauchen, kann es jederzeit wieder eingeblendet werden. Mit dem Kontenplan können Sie sich die Arbeit entscheidend erleichtern und den Fundus an Konten, die Sie bebuchen, schnell um einige hundert reduzieren, ohne sich irgend eine Option zu verbauen. Je nachdem, was Ihr Unternehmen so macht, hat Ihr Kontenplan am Ende vielleicht 100 Konten, von denen Sie vielleicht 30 regelmässig benutzen. Die haben Sie sicher schnell im Kopf.