Umsatzsteuer bei Auslandsgeschäften ausserhalb der EU

Seit 2010 gilt für deutsche Unternehmen die Grundregel, dass Ausfuhren von Waren oder Dienstleistungen im Lamnd des Empfängers der Leistung oder Lieferung der Umsatzsteuer unterliegen. Beim Export ist die Rechnung also ohne Umsatzsteuer zu stellen und entsprechend zu verbuchen.

Für einen Exporteur gilt jedoch die Pflicht, die umsatzsteuerbefreiten Umsätze in der Umsatzsteuervoranmeldung sowie Umsatzsteuererklärung anzugeben.

Verkäufe ins (Nicht-EU-) Ausland

Sie stellen die Lieferung oder Dienstleistung netto (also ohne Umsatzsteuer) in Rechnung und verbuchen die Erlöse aus dem Geschäft netto. Bitte wählen Sie bei der Erfassung des Buchungssatzes den Mehrwertsteuer-Code „Lieferung ins Ausland (Nicht EU)“ aus, damit Kontolino! die entsprechenden Beträge in der Umsatzsteuer-Vornameldung angeben kann. Den Rest erledigt Kontolino! dann ganz automatisch für Sie.

Angaben auf Ihrer Rechnung

Wenn Sie in ein sog. Drittland ausserhalb der EU liefern und keine Umsatzsteuer in Rechnung stellen, sollten Sie das auf der Rechnung vermerken, etwa durch den Hinweis „nicht im Inland steuerbare Leistung“.

Rechnungen aus dem (Nicht-EU) Ausland

Bei Rechnungen von ausländischen Unternehmen wird Ihnen in der Regel keine Umsatzsteuer in Rechnung gestellt werden. Jedoch muss unter gewissen Voraussetzungen der Import von Waren mit dem Zoll entsprechend abgewickelt werden.


Testen Sie Kontolino! - die Buchhaltungssoftware für Selbstbucher ganz unverbindlich

Kostenlos testen 2 Monate kostenlos testen


Dabei muss dann eine Einfuhrumsatzsteuer entsprechend dem hiesigen Mehrwertsteuersatz abgeführt werden.

Bitte beachten Sie: aktuell unterstützt Kontolino! die Abwicklung der Einfuhrumsatzsteuer nicht automatisiert, d.h. Sie müssen den Geschäftsfall separat von der Kaufrechnung verbuchen. Auch ein automatisierter Ausweis der Einfuhrumsatzsteuer in der Umastzsteuer-Voranmeldung ist aktuell in Kontolino! nicht möglich.

Wenn Sie jedoch eine Rechnung direkt im Ausland erhalten, etwa, weil Sie vor Ort tanken, ein Gerät im Fachhandel kaufen oder dort übernachten, wird dieser Beleg normaler Weise einen Umsatzsteuerbetrag enthalten, und Sie müssen diese auch entrichten. Diese Rechnung verbuchen Sie jedoch ebenfalls ohne Mehrwertsteuer-Betrachtung, das heisst, Sie verbuchen den kompletten Betrag inklusive der ausländischen Mehrwertsteuer als Betriebsausgaben. Ein Abzug von Vorsteuer zuhause ist nicht möglich.

Beispiele:

  • Einen Tankbeleg über 88,69 Schweizer Franken (inklusive Mehwertsteuer) verbuchen Sie ohne Mehrwertsteuer-Code mit dem vollen Betrag von 88,69 Schweizer Franken (bzw, dem in Euro umgerechneten Betrag) als Fahrzeugkosten. Es wird keine Vorsteuer abgezogen.
  • Eine Hotelrechnung über 623 US-Dollar inklusive Mehrwertsteuer (VAT) wird mit ihrem Gesambetrag ohne Mehwertsteuer-Code verbucht.

Lieferungen an Privatpersonen im Nicht-EU – Ausland

An ausländische Privatpersonen stellen Sie Ihre Rechnung bitte inklusive deutscher Mehrwertsteuer und verbuchen diese unter Nutzung derselben Mehrwertsteuer-Codes, die auch bei inländischen Geschäftsfällen genutzt werden.