Blog-Beiträge aus dem November 2017

Neue Grenzen für die Geringwertigen Wirtschaftsgüter ab 2018 festgelegt

Copyright fotomek - Fotolia.com

Der Gesetztgeber hat die Grenzen zur Erfassung der geringwertigen Wirtschaftsgüter (GWG) für das Jahr 2018 (im § 6 Abs. 2 und Abs. 2a EStG) neu definiert. Wer ab dem 01.01.2018 neue Käufe für sein Unternehmen tätigt, kann diese dann wie folgt in diese vier Kategorien einordnen:

Anschaffungskosten bis 250 € netto:

Diese Anschaffungen können sofort als Aufwendungen auf das entsprechende Aufwandskonto verbucht werden.

Anschaffungskosten über 250 € netto und bis 800 €:

Hier können Sie die Käufe als Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) aktivieren und eine Liste führen. Am Jahresende schreiben Sie den vollen Betrag ab. Oder Sie können folgende Option wählem:

Anschaffungskosten über 250 € netto und bis 1.000 €:

Sie buchen hier die Anschaffungen auf das Konto Sammelposten GWG. Dann werden alle auf diesem Konto aufgeführten Beträge verteilt auf 5 Jahre abgeschrieben.

Anschaffungskosten über 800 € bzw. 1.000 € (je nach Ihrer Entscheidung zur Option Sammelposten oder nicht):

Sie müssen hier die Anschaffungen auf das betroffene Anlagekonto buchen und schreiben den Anschaffungsbetrag dann entsprechend der Nutzungsdauer ab.

An der Vorgehensweise bei den GWGs hat der Gesetzgeber nichts geändert, nur an den Beträgen. Weitere Informationen, wie Sie genau in der Buchhaltungssoftware Kontolino! buchen können, finden Sie auf unseren Dokumentationsseiten hierzu. Nutzen Sie das Kontolino! Classic-Paket, haben Sie stets ein komplettes Anlagenverzeichnis und können alle fälligen Abschreibungen am Jahresende auf einen Knopfdruck erledigen.

Wir haben natürlich Kontolino! für Sie an die Änderungen des Gesetzgebers angepasst, so dass Sie auch im neuen Jahr rechtssicher damit arbeiten können.

Neue Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen für Auslandsreisen ab 01.01.2018

Blick auf Big Ben in London

Mit BMF-Schreiben vom 8. November 2017 gibt das Bundesfinanzministerium die neuen Pauschalen für betrieblich bedingte Auslandsreisen bekannt, wie sie ab dem 1.1.2018 gelten.

Darin finden sich die Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen, die sich ein Unternehmer bzw. Selbstständiger für die Kosten einer Dienstreise ins Ausland als Betriebsausgaben abziehen kann, um Mehrkosten durch die Verpflegung im Ausland zu ersetzen. Auch für Übernachtungskosten in den entsprechenden Ländern kann ein Unternehmer/Selbstständiger entweder die tatsächlichen Übernachtungskosten – nachgewiesen durch die Hotelrechnung oder einen ähnlichen Nachweis von entstandenen Kosten – oder eben eine Pauschale pro Übernachtung in diesem Land als Betriebsausgaben ansetzen und so die Kosten einer Auslandsreise im Dienste des Unternehmenszwecks vom Gewinn (und damit der steuerpflichtigen Einkünfte) abziehen.

Dei selben Pauschalen kann ein Unternehmer auch seinen Mitarbeitern steuerfrei erstatten, wenn diese betrieblich bedingt im Ausland tätig sind.

Diese Liste wird jedes Jahr neu veröffentlicht und wie immer sind für ein paar Länder neue Werte darin zu finden (z.B. Kuba).

Zu finden ist die neue Liste wie immer auch auf den Servern des Bundesfinanzministeriums.

Mit dem Buchungsassistenten von Kontolino! ist die Verbuchung von Reisekosten und Verpflegungsmehraufwendungen übrigens kinderleicht.

Neue Auswertemöglichkeiten (BWA und Summen-Salden-Liste)

Immer wieder werden unsere Kunden von den Banken nach Auswertungen gefragt. Die gängigsten sind die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) und die Summen- und Saldenliste (SuSaLi). Dies haben wir zum Anlass genommen, die beiden Auswertungen auch in der Online-Buchhaltungssoftware-Kontolino! zu implementieren. D.h. ab jetzt stehen Ihnen die

  • Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) und
  • die Summen- und Saldenliste (SuSaLi) in Kontolino! zur Verfügung.

Ganz kurz und einfach erklärt: Worum geht es in diesen Auswertungen?

Bei der BWA handelt es sich, um die Möglichkeit die Erlöse, Einnahmen, Kosten und Ausgaben periodenbezogen miteinander zu vergleichen. So sehen Sie sehr schnell, ob Sie z. B. in einem Quartal mehr Erlöse erzielt haben, als in dem des Vorjahres.

Bei der SuSaLi können Sie jedes Konto genau für sich auswerten. Dabei wird pro Konto der Eröffnungssaldo alle Bewegungen eines bestimmten Zeitraumes, alle Bewegungen des Jahres kumuliert und der Schlusssaldo des Kontos dargestellt. So sehen Sie wieviel „Geld“ auf den einzelnen Konten fließt.

Diese Erklärungen waren jetzt sehr kurz und knackig. Ausführlich können Sie dies wie gewohnt in unserer Dokumentation nachlesen: