2 Monate kostenlos testen – ganz ohne Verpflichtungen
Online-Buchhaltungssoftware
Testen Sie Kontolino! ganz unverbindlich
volle 2 Monate lang

Kostenlos testen darf man fast überall, aber meistens hat die Sache einen Haken.

Wir wollen es besser machen

Sie können uns volle 2 Monate lang völlig kostenlos testen, inklusive ElsterOnline-Schnittstelle zur Abgabe der Umsatzsteuer-Voranmeldung (leider inzwischen nur noch als Testfall – aufgrund von Auflagen des Bundesfinanzministeriums). So können Sie sich in Ruhe und ausführlich ein Bild von unserem Leistungsumfang machen.

Dabei meinen wir „unverbindlich“ absolut wörtlich: Wenn Sie nicht überzeugt sind, brauchen Sie nicht zu kündigen oder sonst wie aktiv zu werden. Ihr Konto wird dann einfach deaktiviert.

Darum gilt:

Nur, wenn Sie von Kontolino! überzeugt sind und unseren Dienst weiter nutzen möchten, erwerben Sie ein Kontolino! – Paket mit 12 Monaten Laufzeit. Dieses können Sie entweder jederzeit upgraden für mehr Funktionsumfang oder nach Ablauf der 12 Monate wieder um ein Jahr verlängern. Oder eben nicht.

 

Das klingt gut? Dann sollten Sie hier klicken und sich zur Testphase anmelden:

WEITERE INTERESSANTE THEMEN AUS UNSEREM BLOG

Buchhaltung selber machen: Pro und Kontra

In diesem Artikel widmen wir uns der Frage, ob und für wen es sich eventuell lohnen kann, die Buchhaltung ganz oder teilweise in Eigenregie zu übernehmen. Neben den Kostenvorteilen des Selbstbuchens beleuchten wir auch die Frage, welche Vorteile eine Mischung aus Selbstbuchen und professioneller Hilfe durch ein Buchhaltungsbüro oder einen Steuerberater haben kann.

Warum muß ich überhaupt Buchen?…

Die 6 größten Mythen rund um die neuen GoBD

Seit dem 1.1.2015 sind sie in Kraft, die neuen GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff). Neben der Tatsache, dass diese neue Regelung gerade mal 6 Wochen vor dem Inkrafttreten veröffentlicht wurde, gab und gibt es viel Gerede um die GoBD. Die einen feiern [...]

Digitales Belegarchiv in unserer Buchhaltungssoftware Kontolino! verfügbar

Am 14. November 2014 veröffentlichte das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben eine Neufassung der GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff).

Diese neue Regelung, die am 01. Januar 2015 in kraft getreten ist, umfasst einige Konkretisierungen zur Aufbewahrung von Belegen sowie dazu, wie diese für eine eventuelle Betriebsprüfung bereit zu stellen sind…

Kontolino!-Leitfaden überarbeitet

Wir haben unseren kostenlosen Leitfaden ‚Buchhaltung selber machen mit Kontolino!‘ überarbeitet und die neuesten Änderungen an unserem Programm eingearbeitet, zum Beispiel unser digitales Belegarchiv zur GoBD-konformen Aufbewahrung elektronischer oder gescannter Belege…

Wie ist das denn nun mit der papierlosen Buchhaltung?

Ach, wäre das schön: endlich kein Papierkram mehr! Diesen Seufzer geht so manchem immer zum Monatsanfang durch den Kopf oder über die Lippen.
Und tatsächlich ist es in Deutschland spätestens seit Inkrafttreten der neuen GoBD zum 1.1.2015 laut Bundesfinanzministerium nicht zu beanstanden, wenn ein Unternehmer seine Buchungsbelege ausschließlich in elektronischer Form aufbewahrt und archiviert, also seine Rechnungen einscannt und die Originale wegwirft. Vor allem größere Firmen und Steuerberater sind glücklich über diese Regelung: werden doch einige Quadratmeter Lagerraum pro Jahr weniger notwendig sein, um die ganzen Papierberge sicher aufzubewahren…

Was es heißt, Selbstbucher zu sein

Wir haben uns hier auf Kontolino! ja schon mehrfach mit Fragen des Selbstbuchens beschäftigt, und aufgezeigt, warum die Buchhaltung für Existenzgründer, Freiberufler und Startups alles andere als bürokratischer Irrsinn ist.

Die Buchhaltung ist für einen Unternehmer ein zentrales Werkzeug zur Einschätzung des eigenen Erfolgs. Nur aus der Buchhaltung heraus lassen sich zentrale Fragen in Sachen Weiterführung der Geschäftsidee oder Aufgeben, Investitionsentscheidungen etc. fundiert beantworten. Unser Artikel „Buchhaltung selber machen – pro und contra“ geht auf diese Frage genauer ein.

In diesem und ein paar weiteren Artikeln in den nächsten Wochen möchten wir uns mit der Frage beschäftigen, was das Selbstbuchen ist, welche Spielarten es dabei gibt, und wie man sich in das Thema einarbeiten kann…

Neues Kontolino! Paket mit Anlagenbuchhaltung und Kostenstellen

Ab sofort bieten wir Ihnen neben unseren bewährten Paketen für kleinere Unternehmen das neue Paket Kontolino! Classic zur Verfügung. Zusätzlich zum Umfang des Pakets Kontolino! Standard beinhaltet das neue Paket zwei sehr interessante Funktionalitäten: Anlagenbuchhaltung und Kostenstellen.
Mit der Anlagenbuchhaltung bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre Wirtschafts- bzw. Anlagegüter ganz einfach zu verwalten. Von der Anschaffung über die jährlichen Abschreibungen bis hin zur Verschrottung oder dem Verkauf von Anlagegütern wird der komplette Verwaltungsaufwand von Kontolino! automatisiert. Die Software berechnet Ihre jährlichen Abschreibungen und verbucht sie mit einem einzigen Mausklick…

Kleinunternehmer aufgepasst: Ab 2017 kann die EÜR nur noch online eingereicht werden

Die formlose Gewinnermittlung für Kleinunternehmer ist Geschichte. Ab dem Veranlagungszeitraum 2017 müssen auch Kleinunternehmer die Anlage EÜR beim Finanzamt abgeben – elektronisch natürlich.

In einem Artikel zum Thema Einkommensteuer  vom 30.03.2017 weist das Bundesfinanzministerium darauf hin, dass auch Kleinunternehmer mit Betriebseinnahmen unter 17.500 Euro pro Jahr für Veranlagungszeiträume ab dem 1.1.2017 zur „Übermittlung der standardisierten Anlage EÜR nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung verpflichtet“ sind.

Das Finanzamt kann „in Härtefällen“ auf Antrag von dieser Verpflichtung absehen, verlangt dann allerdings die Einreichung der standardisierten Anlage EÜR auf dem amtlichen Papierformular….

Die Länder haben 2016 rund 1,72 Mrd. Euro durch Umsatzsteuer-Sonderprüfungen eingetrieben

Wie das Bundesfinanzministerium am 26.04.2017 mitteilt (leider ist der hier bisher verlinkte Artikel beim BMF nicht mehr online, früher konnten Sie hier direkt zum Dokument springen), wurden im Rahmen von Umsatzsteuer-Sonderprüfungen bei deutschen Unternehmen insgesamt Forderungen in Höhe von rund 1,72 Milliarden Euro zusammen getragen. Interessant dabei:

Die Ergebnisse aus der Teilnahme von Umsatzsteuer-Sonderprüfern an allgemeinen Betriebsprüfungen oder an den Prüfungen der Steuerfahndung sind in diesem Mehrergebnis nicht enthalten.

Daß sich diese Prüfungen für den Fiskus lohnen, wird nicht nur an der absoluten Summe von 1,7 Mrd. Euro klar. Bei insgesamt 85.681 druchgeführten Prüfungen macht das im Schnitt stark 20.000 Euro pro geprüftem Unternehmen….