Das Kontolino!-Weblog

Neues zu Kontolino!
...und aus der wunderbaren Welt der Buchhaltung und der Steuern

Autor:
um 09:10:03

Kategorien:
BuchhaltungGründung

Tags:

Kommentare:
Keine Kommentare möglich


Wachstumsbremse Buchhaltung?

Die Wirtschaftsprüfer von KPMG veröffentlichen auf Ihrer Web-Seite einen Artikel unter dem wunderschön plakativen Titel „Wachstumsbremse Buchhaltung“. Natürlich geht es darin nicht darum, dass die Buchhaltung als solche Unternehmen am wachsen hindert, sondern soll vor allem aufzeigen, dass es sinnvoll sein kann, das Thema Buchhaltung von externen Profis durchführen zu lassen.

Grundsätzlich unterschreibe ich diese These: wer sich mit der Buchhaltung aus Zeitgründen nicht auseinandersetzen kann oder mag, oder wer große Berührungsängste hat, weil er das Gefühl hat, er habe nicht das nötige Wissen, um die Bücher der Firma selbst zu führen, sollte sich dazu professionelle Hilfe von einem Steuerberater oder einem Buchhaltungsbüro holen.

Leider suggeriert auch dieser Artikel, dass das Leben als junges Unternehmen viel einfacher ist, wenn man sich um die Finanzen nicht kümmern muß. Spätestens hier sollte man jedoch aufhorchen. Wie so oft wird suggeriert, es sei alles in Butter, wenn ein Profi auf die Finanzen achtet, und man müsse sich dann um gar nichts mehr kümmern, könnte sich nun zu 100% der eigenen Geschäftsidee widmen.

Das ist ein – leider häufiger – fataler Fehler. Das schlimmste, was Sie als Gründer oder Unternehmer tun können, ist es, Ihre Belege schön brav an den Profi abzugeben, und den Betriebsauswertungsbogen des Steuerberaters brav und ungelesen abzuheften. Sie müssen diese Pegelstandsmeldungen möglichst gut verstehen und sie regelmässig prüfen, nicht nur, wenn größere Investitionsentscheidungen oder Neueinstellungen oder auch nur eine neue Werbekampagne ansteht.

Das heißt eben auch, sich mit den wichtigsten Kennzahlen vertraut zu machen, und diese in Ihre Entscheidungen einzubeziehen. Es reicht eben nicht, nur auf das Geschäftskonto zu schauen und zu prüfen, ob „genug“ drauf ist. Es reicht auch nicht, zu wissen, wie viel Umsatz Sie bisher in diesem Jahr gemacht haben, denn ohne zu wissen, wie hoch Ihre Ausgaben bisher waren und in den kommenden Monaten sein werden, ist völlig unklar, ob davon etwas übrig bleibt.

Die Antworten auf diese Fragen stecken überwiegend in Ihrer Buchhaltung. Hier finden Sie Ihre Umsätze, Kosten, Verpflichtungen der nächsten Zeit, Steuerschulden, Gewinn oder Verlust und vieles mehr. Sie ist schlicht und einfach der Schlüssel für jede unternehmerische Entscheidung, die irgendwie mit finanziellen Fragen zusammen hängen (und das ist der überwiegende Teil Ihrer Entscheidungen, von der Preisfindung für Ihr Angebot über eben Investitionen etc. bis hin zur Ausschüttung von Gewinnen an sich selbst).

Egal, ob Sie Ihre Buchhaltung selbst erledigen oder sie von einem Profi machen lassen, es ist nicht so, dass Ihnen Ihr steuerlicher oder kaufmännische Berater alles abnehmen kann. Natürlich können Sie sich auch in Fragen wie

  • Kann ich mir diese Investition jetzt leisten?
  • Tätige ich diese Investition leiber dieses Jahr oder später?
  • Kann ich Personal einstellen?
  • Kann ich mir selbst etwas auszahlen? Gibt es denn überhaupt Gewinne?

von einem Profi beraten lassen. Und in vielen Fällen sollten Sie das auch tun, wenn Sie kein Wirtschaftsprofi sind.

Aber andererseits brauchen auch diese Gespräche mit einem Profi Zeit und Vorbereitungsarbeiten, denn der Profi braucht – ebenso wie Sie – fundierte Zahlen und Pläne, um eine qualifizierte Aussage zu machen.

Wachstum heisst fast immer, Investitionen zu tätigen: mehr Personal, mehr Marketing, mehr Entwicklung, mehr Produktion, mehr Wasauchimmer. Wie könnte da die Buchhaltung eine Wachstumsbremse sein, wenn es nur auf ihrer Basis möglich ist, die richtigen Entscheidungen in Sachen Wachstum zu treffen?

Kommentare sind geschlossen.