Steuerliche Daten erfassen

Mit der Erfassung der steuerlichen Daten unter dem Menüpunkt „Verwalten“ 05-03-_2015_08-38-16ermöglichen Sie es Kontolino! Ihre Steuererklärungen an das richtige Finanzamt online mit einem Klick zu senden und Ihre Steuertermine in der Übersicht richtig darzustellen. Damit wissen Sie immer beim Anmelden auf einen Blick, wann welche Steuer fällig wird. Die Erfassung dieser Daten ist nur einmal bei Beginn mit der Buchhaltung in Kontolino! erforderlich – und natürlich falls Änderungen (wie z. B. die Änderung des Rechtsforms des Unternehmens) eintreten. Wie die Abgabe der Steuererklärung erfolgt, können Sie hier nachlesen.

05-03-_2015_08-38-16

Hier eine kurze Erläuterung zu den einzelnen Feldern:

  1. Art des Betriebs: Hier füllen Sie einfach das Textfeld mit einer Kurzbeschreibung Ihres Unternehmens aus. Am besten tragen Sie hier den Text ein, den Sie auch auf Ihrer Gewerbeanmeldung angegeben haben, z.B. „Handel mit Materialien für Handarbeiten“ oder „Malerdienstleistungen“.
  2. Sind Sie ein Einzelunternehmen? Dann setzen Sie hier einen Haken. Ansonsten können Sie Ihre Rechtsform (z. B. UG, GbR) in ein Textfeld eingeben. Diese Information wird für die Anlage EÜR benötigt.
  3. Sind Sie gewerbesteuerpflichtig? Dann setzen Sie hier einen Haken. HINWEIS: Gewerbesteuer wird fällig, ab einem Jahresgewinn von 24.500 € bei GewerbebetriebenDas zuständige Finanzamt können Sie aussuchen: Geben Sie die ersten 3 oder mehr Buchstaben im Suchfeld ein, und es erscheint eine Liste als Auswahl. Klicken Sie das richtige an und Kontolino! übernimmt dieses im Feld „Ort, Bezeichnung:“
  4. Nun müssen Sie noch Ihre Steuernummer eintragen. Bei Steuernummer, tragen Sie die Steuernummer für Ihr Gewerbe ein.
    Falls Sie noch keine Steuernummer besitzen, erhalten Sie diese vom Finanzamt, wenn Sie den Gewerbeschein bei der Stadt beantragt haben. Die Steuernummer ist immer wie folgt aufgebaut: 5 Ziffern, Schrägstrich, 5 Ziffern (XXXXX/XXXXX)
  5. Bei der „Steuer-ID“ geben Sie ihre private Steuer-ID an. Diese ID bekommt seit ein paar Jahren jeder neue Staatsbürger automatisch ausgestellt.
  6. „Umsatzsteuer-ID“: Die Umsatzsteuer-ID benötigen Sie für den Ein- / Verkauf ins europäische Ausland. Diese müssen Sie beim Bundeszentralamt für Steuern beantragen. Die Umsatzsteuer-ID kann man auch online beantragen. Diese beginnen in Deutschland immer mit DE gefolgt von 10 Ziffern.
  7. Beim „Turnus für USt.-Voranmeldungen:“ können Sie zwischen quartalsweise und monatlich auswählen. Diese Information erhalten Sie auch von Ihrem Finanzamt und ist abhängig von der Höhe des Umsatzes. Wenn Sie vom Finanzamt noch keine Information dazu erhalten haben, gehen Sie als neuer Unternehmer von einer quartalsweisen Umsatzsteuer-Voranmeldung aus.
  8. „Dauerfristverlängerung:“ Sie können beim Finanzamt eine so genannte Dauerfristverlängerung beantragen. Normalerweise muss bis zum 10. des Folgemonates die Umsatzteuererklärung beim Finanzamt abgegeben sein und ggf. die geschuldete Umsatzsteuer ans Finanzamt überwiesen sein. Mit der Beantragung und Genehmigung einer Dauerfristverlängerung haben Sie damit einen Monat länger Zeit. Haben Sie eine solche beim Finanzamt beantragt (dies genügt einmalig und muss nicht jedes Jahr wieder erneut erfolgen), dann machen Sie hier einen Haken und Kontolino! weiß bescheid – und Sie können hier immer nachsehen, falls Sie es mal vergessen sollten.