Blog-Beiträge aus dem Oktober 2015

Patrick Reinig – ein Leben als Photograph

TwitterBild2Wollten Sie immer schon mal wissen, wie der Tagesablauf eines Photographen aussieht? Unser Kontolino!-Kunde Patrick Reinig hat dazu einen Beitrag auf seiner Internet-Seite veröffentlicht. Leider sieht die Realität im Leben eines Photographen viel bodenständiger aus, wie wir uns das vielleicht dank der schönen TV-Fernsehbilder und Glamourzeitschriften vorstellen. Neben der Auftragsakquise, -planung und -ausführung spielt dabei der Überblick über die eigenen Finanzen und die Buchhaltung eine bedeutende Rolle.

Schauen Sie doch einfach mal auf seinem Blog vorbei, lassen Sie Sich von schönen Bildern verzaubern und tauchen dann wieder in die schnöde Realität des Alltags der Buchhaltung ab….

Selbstständig und trotzdem arm?

Beim Thema Gründen und Start-Ups denkt man heutztage häufig an junge, bärtig-hippe Studenten, die kurz vor dem Master Millionenbeträge von Investoren einsacken, ihren Tag auf dem Office-Playground und die Nächte auf angesagten Parties verbringen und zum 30. Geburtstag ihren Laden für ein paar hundert Millionen an Google oder Facebook verkaufen. Dieses Zerrbild der Selbständigkeit wird verstärkt durch Fernehformate wie die Höhle der Löwen, wo man sympathische junge Gründer mit teils verrückten, teils pfiffigen Ideen sich vor einer mehr oder weniger prominenten Jury präsentieren und in gefühlt mühelosen 3 Minuten ein paar zehntausend Euro abstauben oder ein paar bissige Kommentare zur öffentlichen Belustigung ernten sehen kann.

Manchmal bekommt man den Eindruck, die Welt wird nur noch fortbestehen durch völlig neu gedachte Konzepte für althergebrachtes. Disruptiv und schrill muss eine Idee sein, die Firmen-Website mus eine .io – Endung haben und irgendwie müssen ein paar Buchstaben verdoppelt oder verwürfelt werden und dem Millionärsdasein steht nichts mehr im Wege.

Das ganze ist, wie gesagt, ein Zerrbild. Einem Großteil der Startups steht ein mehr oder weniger schleichendes Siechtum bevor, wenn nicht gar ein schmerzhaftes Ende am Schluss des Geldes und der Kraft. Nur einige wenige schaffen einen fulminanten Exit oder werden nachhaltig profitabel. Viele Gründer rackern sich über Jahre bei geringem Einkommen einer besseren Zukunft entgegen. Bei manchen kommt dann nach ein paar Jahren Durststrecke ein profitabes Business dabei heraus, viele können von ihrem Business mehr oder weniger gut leben, und einige haben tollen Erfolg und

natürlich haben viele vermeintlich verrückte Ideen sich zu enorm profitablen Firmen entwickelt, und ja, im Prinzip kann jeder es versuchen, und manche schaffen es, mit einer Vier-Stunden-Woche passives Einkommen von 3000 Euro und mehr pro Woche zu erwirtschaften.

Dass es auch eine andere Realität gibt,  zeigt uns dieser Artikel auf Spiegel Online: Mehr als hunderttausend Selbststädige brauchen Hartz IV:

2007 bezogen demnach 66.910 Selbstständige Hartz-IV-Leistungen, im vergangenen Jahr waren es 117.904.

Auch das ist Selbständigkeit: viele Menschen gründen ein Gewerbe als Notbehelf, weil sie in einer bestimmten Branche keine andere Beschäftigungsmöglichkeit mehr sehen, und einige davon können sich auch damit nicht ernähren.

Weiterlesen

Unternehmer und der 4-Stunden-Vollzeit-Job

Auf Ihrem Blog beschreibt Kathrin Franck einen der schönsten Aspekte des Lebens als Selbständiger, der seine Arbeitszeit und den Arbeitsort relativ frei bestimmen kann, und sei es nur zeitweise. Einer der Schlüsselsätze ihres Blogbeitrags ist für mich:

Noch gravierender ist für mich, dass die früher so eisern erkämpfte und aufrecht erhaltene Trennung zwischen „Job“ und „privat“ im Grunde überflüssig geworden ist.

So schockierend es klingen mag, aber es stimmt: wer sich aus einer Passion heraus selbständig gemacht hat, und wenn der Beruf im Grunde ein Hobby geworden ist, sind die Grenzen zwischen Beruf und Privatleben fliessend, oft sogar verschwunden. Das eigene Geschäft sitzt immer im Kopf, man grübelt, tüftelt, plant beim Wäsche aufhängen, Geschirr abtrocknen und auf der sonntäglichen Radtour. Bevor sich nun jemand empört: meines Erachtens ist das als Arbeitnehmer häufig nicht großartig anders. Den Job hat man irgendwie auch als Angestellter immer im Handgepäck, sei es der Frust mit den Kollegen, die Aufregung vor der nächsten Präsentation oder die Strategie fürs nächste Personalgespräch. Der einzige Unterschied ist im Grunde, für wen oder was man das tut, was man tut, und wie frei man in der Wahl von Alternativen ist. Und wenn alles gut läuft, vielleicht sogar das, was am Monatsende auf dem Bankkonto ankommt. Aber das ist eine ganz andere Geschichte…

Nun klingt der 4-Stunden-Vollzeitjob erstmal paradiesisch. Nur noch halb so viel arbeiten, schon am Strand sitzen, wenn andere aus der Kantine in den täglichen Wahnsinn zurück schleichen. Das Leben endlich mal in vollen Zügen geniessen Weiterlesen

Autor:
um 08:58:17

Kategorien:
Allgemeines

Tags:

Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar

Warum das Safe Harbor-Urteil für Kontolino! – Kunden keine Auswirkungen hat

Der europäische Gerichsthof hat vor wenigen Tagen eine sehr wichtige Grundsatzfeststellung getroffen, die in der IT-Industrie weitreichende Konsequenzen haben wird. Kurz gefasst hat der EuGH fest gestellt, daß das Safe Harbor – Abkommen zwischen der EU und den USA nicht gültig ist, und die Speicherung personenbezogener Daten auf Servern in den USA nicht zulässig ist, da diese Daten grundsätzlich nicht als geschützt anzusehen sind.

Patrick Beuth fasst in seinem Artikel auf zeit.de einen zentralen Punkt des Urteils sehr passend zusammen und zeigt damit ein grundlegendes Dilemma auf, vor dem internationale Cloud-Anbieter nun stehen:

Das bedeutet: So lange US-Gesetze wie der Patriot Act über allem stehen und US-Behörden deshalb problemlos auf jede Art von Nutzerdaten aus der EU zugreifen dürfen, verletzt auch jede Safe-Harbor-Alternative „den Wesensgehalt der EU-Grundrechtecharta“.

Niemand darf also ungefragt Daten seiner Nutzer aus den Staaten der EU in die USA übertragen, wer es dennoch tut, verletzt Grundrechte der EU-Bürger.

Nun gibt es viel Diskussion darum, ob das letztendlich nur zu einem weiteren Wegklick-Button führen wird, den jeder Cloud-Nutzer genausowenig beachten wird, wie die AGB eines Diensteanbieters. Vermutlich wird es tatsächlich darauf hinauslaufen, dass Nutzer von Facebook und Co. dem Verzicht auf ihre Grundrechte zustimmen müssen, um Nutzer zu werden. Unklar ist, ob man auf Grundrechte verzichten kann. Die juristische Aufarbeitung dieser Frage wird sicher noch ein paar Jahre dauern.

Einstweilen sollten wir uns jedoch fragen, welchem Online-Anbieter wir unsere Daten anvertrauen möchten.

Wir bei Kontolino! haben von Anfang an darauf Wert gelegt, dass wir uns ein Rechenzentrum als Hosting-Partner aussuchen, das seine Server ausschließlich in Deutschland betreibt. Darauf sind wir als Dienstleister im Thema Buchhaltung nicht zuletzt wegen der GoBD verpflichtet, die ein Verbringen von Buchhaltungsdaten und Belegen ins Ausland explizit untersagen. Auch das EU-Ausland.

Unsere Kunden sind also dem Finanzamt gegenüber verpflichtet, ihre Buchungssätze und Belege auf einem Server in der Bundesrepublik zu speichern und zu archivieren.

Deswegen sind Sie bei Kontolino! auf der sicheren Seite. Wir betreiben Kontolino! auf deutschen Servern und sichern unsere Datenbestände auch auf Sicherungsmaschinen, die ebenfalls in Deutschland untergebracht sind. Wir haben uns ganz bewusst gegen oft deutlich preisgünstigere Cloud-Dienstleister entschieden, bei denen der Serverstandort nicht garantiert in Deutschland ist oder aber völlig unklar ist, wo die Server letztendlich stehen. Kontolino!-Kunden waren also zu keinem Zeitpunkt vom Safe Harbor -Abkommen betroffen.

Wachstumsbremse Buchhaltung?

Die Wirtschaftsprüfer von KPMG veröffentlichen auf Ihrer Web-Seite einen Artikel unter dem wunderschön plakativen Titel „Wachstumsbremse Buchhaltung“. Natürlich geht es darin nicht darum, dass die Buchhaltung als solche Unternehmen am wachsen hindert, sondern soll vor allem aufzeigen, dass es sinnvoll sein kann, das Thema Buchhaltung von externen Profis durchführen zu lassen.

Grundsätzlich unterschreibe ich diese These: wer sich mit der Buchhaltung aus Zeitgründen nicht auseinandersetzen kann oder mag, oder wer große Berührungsängste hat, weil er das Gefühl hat, er habe nicht das nötige Wissen, um die Bücher der Firma selbst zu führen, sollte sich dazu professionelle Hilfe von einem Steuerberater oder einem Buchhaltungsbüro holen.

Leider suggeriert auch dieser Artikel, dass das Leben als junges Unternehmen viel einfacher ist, wenn man sich um die Finanzen nicht kümmern muß. Spätestens hier sollte man jedoch aufhorchen. Wie so oft wird suggeriert, es sei alles in Butter, wenn ein Profi auf die Finanzen achtet, und man müsse sich dann um gar nichts mehr kümmern, könnte sich nun zu 100% der eigenen Geschäftsidee widmen.

Das ist ein – leider häufiger – fataler Fehler. Das schlimmste, was Sie als Gründer oder Unternehmer tun können, ist es, Ihre Belege schön brav an den Profi abzugeben, und den Betriebsauswertungsbogen des Steuerberaters brav und ungelesen abzuheften. Sie müssen diese Pegelstandsmeldungen möglichst gut verstehen und sie regelmässig prüfen, nicht nur, wenn größere Investitionsentscheidungen oder Neueinstellungen oder auch nur eine neue Werbekampagne ansteht.

Das heißt eben auch, sich mit den wichtigsten Kennzahlen vertraut zu machen, und diese in Ihre Entscheidungen einzubeziehen. Es reicht eben nicht, nur auf das Geschäftskonto zu schauen und zu prüfen, ob „genug“ drauf ist. Es reicht auch nicht, zu wissen, wie viel Umsatz Sie bisher in diesem Jahr gemacht haben, denn ohne zu wissen, wie hoch Ihre Ausgaben bisher waren und in den kommenden Monaten sein werden, ist völlig unklar, ob davon etwas übrig bleibt.

Die Antworten auf diese Fragen stecken überwiegend in Ihrer Buchhaltung. Hier finden Sie Ihre Umsätze, Kosten, Verpflichtungen der nächsten Zeit, Steuerschulden, Gewinn oder Verlust und vieles mehr. Sie ist schlicht und einfach der Schlüssel für jede unternehmerische Entscheidung, die irgendwie mit finanziellen Fragen zusammen hängen (und das ist der überwiegende Teil Ihrer Entscheidungen, von der Preisfindung für Ihr Angebot über eben Investitionen etc. bis hin zur Ausschüttung von Gewinnen an sich selbst).

Egal, ob Sie Ihre Buchhaltung selbst erledigen oder sie von einem Profi machen lassen, es ist nicht so, dass Ihnen Ihr steuerlicher oder kaufmännische Berater alles abnehmen kann. Natürlich können Sie sich auch in Fragen wie

  • Kann ich mir diese Investition jetzt leisten?
  • Tätige ich diese Investition leiber dieses Jahr oder später?
  • Kann ich Personal einstellen?
  • Kann ich mir selbst etwas auszahlen? Gibt es denn überhaupt Gewinne?

von einem Profi beraten lassen. Und in vielen Fällen sollten Sie das auch tun, wenn Sie kein Wirtschaftsprofi sind.

Aber andererseits brauchen auch diese Gespräche mit einem Profi Zeit und Vorbereitungsarbeiten, denn der Profi braucht – ebenso wie Sie – fundierte Zahlen und Pläne, um eine qualifizierte Aussage zu machen.

Wachstum heisst fast immer, Investitionen zu tätigen: mehr Personal, mehr Marketing, mehr Entwicklung, mehr Produktion, mehr Wasauchimmer. Wie könnte da die Buchhaltung eine Wachstumsbremse sein, wenn es nur auf ihrer Basis möglich ist, die richtigen Entscheidungen in Sachen Wachstum zu treffen?